GD - Online T. Reuther: Beeinflusst die Rehydrierung die UV-Empfindlichkeit der Haut?
Suchen | Feedback | Inhalt
 Druckseite oder Abstracts 2003
English
Home
 
 
 
Weitere Links:
 
 
 
 
 
 
 Dr. med. Tilmann Reuther unter Mitarbeit von M. Kerscher

Beeinflusst die Rehydrierung des Stratum corneum die UV-Empfindlichkeit der Haut?

Studiengang Kosmetik und Körperpflege, Universität Hamburg

Die Frage, ob extern auf die Haut applizierte Grundlagen und die damit verbundene Hydratation des Stratum corneum die UV-Durchlässigkeit der Haut und somit die Wirkung von UV-Strahlung verstärken, ist bis heute nicht abschließend beantwortet. So zeigten manche Studien eine Verstärkung der UV-Wirkung (1), andere Studien hingegen zeigten keine Änderung der UV-Wirkung an der Haut (2). Während die Frage, ob hydrierende Externa Durchlässigkeit und Empfindlichkeit der Haut gegenüber UV-Strahlung steigern lange Zeit unter dem Gesichtspunkt der Erhöhung der therapeutischen Effizienz von UV-Behandlungen gesehen wurde, ist in jüngerer Zeit die Frage, ob durch eine Hydratation der Haut die UV-bedingte Hautalterung beschleunigt werden kann, in den Vordergrund gerückt. Es sollen daher im Folgenden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt werden, in der der Einfluss von Unguentum emulsificans mit unterschiedlichem Wassergehalt auf die UVB-Empfindlichkeit der Haut untersucht wurde (3). Hierzu wurden 10 hautgesunde Probanden in die Studie eingeschlossen. Bei jedem Probanden wurden 6 UVB-Lichttreppen durchgeführt. Auf die Bestrahlungsfelder wurden jeweils vor UV-Exposition in einem doppelblind randomisierten Design Unguentum emulsificans und 4 Verdünnungen mit jeweils 30, 50, 70 und 90 % Wasser aufgetragen. Die Felder der sechsten Testreihe blieben als Kontrolle unbehandelt. Es erfolgte eine UV-Bestrahlung mit UVB-Dosen von 0,01, 0,03, 0,06, 0,09, 0,12 und 0,15 J/cm². Nach 24 h wurde die MED-UVB abgelesen und ein Erythemsummescore (ESS) bestimmt.
Die Ergebnisse der Untersuchung konnten keinen Einfluss der extern auf die Haut aufgetragenen Präparate auf die UVB-Empfindlichkeit zeigen. Die mittlere MED betrug 0,087 ? 0,021, 0,087 ? 0,025, 0,087 ? 0,0225, 0,087 ? 0,022, 0,087 ? 0,016 und 0,0854 ? 0,012 für das Kontrollfeld. Auch für den ESS ergaben sich keine signifikanten Unterschiede.
Zusammenfassend kann man festhalten, dass gemäß den Ergebnissen der vorliegenden Untersuchung nicht auf eine erhöhte UVB-Sensitivität verbunden mit einer erhöhten Gefahr der aktinischen Schädigung infolge Applikation von Unguentum emulsificans geschlossen werden kann. Zur Bestätigung der Ergebnisse dieser Pilotstudie sind allerdings Untersuchungen mit einer größeren Zahl von Probanden und mit weiteren unterschiedlichen Galeniken erforderlich.


(1) Berne B., Blom I., Spangberg S. Enhanced response of psoriasis to UVB therapy after pre-treatment with a lubricating base. A single-blind controlled study. Acta Derm Venereol . 70, 474-7, 1990

(2) Lebwohl M., Martinez J., Weber P., DeLuca. Effects of topical preparations on the erythemogenicity of UVB: implications for psoriasis phototherapy. J Am Acad Dermatol. 32, 469-71, 1995

(3) Behrens-Williams S.C., Kraus D., Reuther T., Kerscher M.J. Do we alter ultraviolet sensitivity in vivo with stratum corneum rehydration? A pilot study and review of the literature. Br J Dermatol. 146, 280-284, 2002

Dr. med. Tilmann Reuther

Foto: GD Gesellschaft für Dermopharmazie

nach oben


   Copyright © 2000 - 2011
Institute for Dermopharmacy GmbH
webmaster@gd-online.de
Impressum
Haftungsausschluss